清微道人 Qingwei Daoren (19. Jhd.)

   
   
   
   
   

鹧鸪天

Zhe Gu Tian

   
   
憔悴空山听雨人, Bleich und ausgezehrt ist die Frau, die in den kahlen Bergen dem Regen lauscht
三湘清怨入微颦。 Die klare Klage der drei Xiang Flüsse passt zu ihrer leicht gerunzelten Stirn
玉纤轻点花疑瘦, Die Jaderuder schlagen sanft, sie fragt sich, ob die Blüten dünn geworden sind
钏重慵移叶未伸。 Träge verschiebt sie ihr kostbares Armband, die Blätter haben sich noch nicht entfaltet
芳佩冷,露痕新, Der duftenden Gürtelschmuck ist kalt, die Tauspuren sind frisch
微波何事误灵均。 Warum brachten die kräuselnden Wellen Qu Yuan Unglück
心香意蕊难分别, Ihre Frömmigkeit und ihr Gemüt lassen sich nicht unterscheiden
劫堕华鬘又一春。 Doch wieder ist da ein Frühling, in dem Blüten auf ihre Haare fallen